+38 096 022 10 33
+38 096 212 40 71
+38 067 841 46 80

outdoor.ukraine at gmail.com

 tour-to-ukraine

Die 10 interessantesten Sehenswürdigkeiten der Westukraine

Für Touristen ist die Westukraine eine Fundgrube interessanter Denkmäler, Sehenswürdigkeiten, legendärer Festungen und Schlösser. Jede Stadt hat ihr eigenes Schloss oder Palais, ihre eigenen Geschichten und Legenden.
Weiterlesen...

Der weiße Elefant: die Sternwarte auf der Bergspitze

Doch die wichtigste Sehenswürdigkeit des Pip Ivan ist die Sternwarte, deren Ruinen auf der Spitze sind. Der weiße Elefant nennen es die Leute. Das kommt so, weil sie mit ihren Umrissen im Winter unter Schnee und Eis einer Elefantenfigur ähnelt.
Weiterlesen...

Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 46

Dnister-Tour: 5 Tage in einem Märchen

Die Tour den Flachlandfluss Dnister entlang bietet wunderbare Möglichkeit auf Katamaranen zu paddeln, in den ruhigen Dnister-Wassern zu baden, zu angeln, in der Sonne zu liegen und sich auf den malerischen Dnister-Ufern zu erholen. Im Laufe der 5 Tage vergessen Sie die Stadthektik und den Arbeitsstress. Durch interessante Sehenswürdigkeiten und hinreißende Legenden entdecken Sie die bunte Welt der Natur, der Geschichte und der Kultur der Ukraine.

Dauer: 5 Tage
Preis: 123 USD

Tag 1

  • unsere Reiseleiter holen die Gruppe um 8 Uhr im Bahnhof der Stadt Ternopil ab
  • Transfer mit einem Minibus bis zum Fluss Zolota Lypa, wo die Tour startet
  • Auf dem Weg bis zum Dnister halten wir in dem gemütlichen Städtchen Butschatsch. Hier können Sie das Rathaus besichtigen, ein einzigartiges Architekturdenkmal des 18. Jahrhunderts (erbaut von Bernard Meretin); das Barockrathaus ist mit wunderbaren Arbeiten des berühmten Bildhauers Johann Pinsel geschmückt (erhalten sind die Skulpturen „Herakles erlegt den Nemeischen Löwen“, „Herakles tötet die Lernäische Hydra“). Wir bieten auch eine Führung zum Butschatsch-Schloss (erste Erwähnungen im 14. Jahrhundert). Heute liegt die Festung in Ruinen. 1672, als Butschatsch von den Truppen des Mohammed des IV. belegt war, leitete eine Frau die Verteidigung der Stadt – Teresa Potozka. Die Legende erzahlt, dass die Tataren weggingen, als sie erfuhren, dass sie mit einer Frau kämpfen 
  • Die Tour beginnt, wo Zolota Lypa in den Dnister mündet
  • unsere Reiseleiter geben ausführliche Sicherheitshinweise und bereiten die Wasserausstattung vor; Erwachsene sitzen auf dem Kammern des Katamarans, Kinder auf dem Deck dazwischen
  • Tourstrecke: Fluss Zolota Lypa – Dorf Horyhljady, 19 Kilometer
  • auf dem Ufer gegenüber dem Dorf Horyhljady liegt das Dorf Odajiv – der erste Ubernachtungsort (das Lager wird auf einer weiten Wiese am Dnister-Ufer aufgebaut, worüber oft Drachen- und Gleitschirmflieger zu sehen sind, denn Odajiv ist einer der europaweit besten Orte fur diese Sportarten)

Tag 2

  • in der Nähe des Lagers liegen einige Sehenswürdigkeiten, die Morgenführung dahin dauert 3-4 Stunden: unter einer karstigen Brücke kommen wir in die Grotte Pid Dumkoju („Unter dem Gedanken“, 60 Meter lang), wo Fundstücke der Altsteinzeit entdeckt wurden (Feuerreste, Steinwerkzeuge und Knochen des Nordhirschen)
  • 3-4 Meter über dem Boden sehen wir den Eingang in eine kleine Hühle – ein Versteck der UPA-Soldaten (aktiv verwendet im Jahre 1945 während des harten Kampfes der UPA und des NKWD); in die Höhle kamen die Soldaten mit einem an eine Eiche gebundenen Seil
  • eine Einsiedlergrotte – eine Felsenkapelle: die Legende erzählt, dass die Kirche nicht beendet werden konnte, da eine Frau sie betrat (in den Zeiten durften nur Männer mit einem heiligen Bau zu tun haben); die Bandhacken waren nicht mehr scharf, die Arbeit brach ein
  • Fortsetzung der Katamaranentour
  • Tourstrecke: Dorf Horyhljady – Dorf Kosmyryn, 17 Kilometer
  • Zwischenstopp in Koropez, wo man das Schloss des Grafen Badeni (19. Jahrhundert) und einen wunderschönen Garten daneben mit exotischen und seltenen Pflanzen besuchen kann; auch kann man eine uralte Travertinengrotte unter einem Wasserfall mit alten christlichen Symbolen besichtigen
  • zweite Übernachtung im Dorf Kosmyryn

Tag 3

  • der dritte Tag der Dnister-Tour ist intensiv, es steht eine große Strecke (Dorf Kosmyryn – Dorf Rakivez, 36 Kilometer) bevor
  • Zwischenstopp im Dorf Vosyliv, wo man die Schönheit eines Kaskadenwasserfalls genießen kann, dann weiter bis zum Dorf Monastyrok, wo wir ein großes Travertinengebirgsstück besichtigen, gebildet durch Moos und jahrhundertelange Wasserarbeit, sowie eine Felsenhöhle und den Wasserfall Divotschi Sljozy (Mädchentränen) („Mädchentränen“ gibt es am Dnister viele: so nennt man Wasserfaäle, die von einem mit Moos bedeckten Felsen nicht in Strömen, sondern als Tropfenketten fallen)
  • Zwischenstopp im Dorf Rakivez, wo der einsame Benjowskyj-Turm emporragt (das Donjon ist das Einzige, was von der Burg, wo später eine Sodafabrik war, übrig geblieben ist)
  • dritte Übernachtung im Dorf Rakivez

Tag 4

  • Fortsetzung der Dnister-Tour, Strecke Dorf Rakivez – Dorf Beremjany, 22 Kilometer
  • endlich die Dnister-Subtropen: ein Gebiet in der Nähe von Beremjany, wo der Berg Tschervona Hora (150 Meter über dem Dnister-Spiegel) auf die Dnister-Kurven herabschaut; im Winter hält sich der Schnee hier nicht langer als 1-2 Tage auf. Das hohe südliche Ufer und die ruhigen Täler sorgen für viele warme Tage. Das steile Ufer mit dem Mittag-Abhang halt kalte Winde auf und speichert die Wärme
  • der Spaziergang auf den Tschervona Hora wird mit fantastischen Aussichten überraschen
  • Übernachtung in der Nähe des Dorfs Beremjany

Tag 5

  • Strecke: Dorf Beremjany – Dorf Ustetschko, 21 Kilometer
  • Zwischenstopp im Dorf Lytjatschi, Besuch einer Einsiedlergrotte, die in einem Felsen auf der 100-Meter-Höhe liegt (an der Grotte schießt durch zwei Röhre eine Quelle empor; man sagt, dass da lebendiges und totes Wasser kommt) und einer uralten Eiche; genussvolle Aussichten auf das Tal mit überraschenden Dnister-Kurven und geheimnisvollen Inseln
  • um 16 Uhr ist die Tour vorbei, doch nicht die Sehenswürdigkeiten
  • Zum Nachtisch erwartet Sie die Führung zum großten Flachlandwasserfall der Ukraine (16 Meter hoch), dem Dzhuryn, auch bekannt als Tschervonohradskyj (man erzählt, dass der Wasserfall künstlich ist: durch Änderung des Flussbetts wollten die Türken die Burg nehmen); nach der Jacuzzi in seinen Strömen kann man die Ruinen des Tschervonohradskyj Schlosses besichtigen (erbaut im 17. Jahrhundert), das als „der schönste Herrensitz der Rzecz Pospolita“ galt, und der Kathedrale. Tschervonohrad ist eine aus den Karten verschwundene Stadt, deren Name von der Bodenfarbe stammt (rot wegen der Kieserde); die Stadt gibt es nicht mehr, der Boden ist aber immer noch rot
  • Transfer mit einem Minibus nach Ternopil, Ankunft bis 20 Uhr

    Die Organisatoren behalten das Recht vor, das Programm unter Umständen zu ändern!!!

Unterkunft: 2- und 3-Personen-Zelte (hier ausführlicher)
Verpflegung: dreimal pro Tag bis auf das Abendessen am letztenTag (hier ausführlicher)
Bootstypen: Katamarane verschiedenen Platzumfangs, Rafts verschiedenen Platzumfangs

Der Preis schließt ein:

  • Arbeit der Reiseleiter
  • Miete der Ausrüstung
  • Verpflegung
  • Unterkunft 
  • Transport
  • Versicherung

Extra bezahlt wird:

Hier ausführlicher auf Dnister tour

 

Tour buchen
Zum Mitnehmen: Equipment Liste
Bezahlen
Ankunft

Suchen